[REZENSION] Vision – Das Zeichen der Liebenden | Ana Alonso/Javier Pelegrin


Verlag: Arena | Erschienen: 01.06.2011 | Seiten: Ca.453 | Reihe/Teil: Tatuaje Trilogie/1 | Preis: (Hardcover 17,99€)*, Taschenbuch 12,99€,
             eBook:10,99€


Klapptext

Als Alex nach einer Party der geheimnisvollen Jana folgt, trifft er damit eine Entscheidung, die sein Leben verändert: Noch in derselben Nacht sticht Janas Bruder ihm ein Tattoo, von dem es heißt, es habe magische Fähigkeiten. Von nun an kann Alex Janas Empfindungen spüren, wann immer sie in seiner Nähe ist. Doch wenn er versucht, sie zu berühren, verbrennt ihn ein alles
verzehrendes Feuer. Denn Jana ist kein gewöhnliches Mädchen. Und in ihrer Welt wäre die Liebe zu Alex unverzeihlich.






Meine Meinung

Puu ich weiß nicht recht wo ich anfangen soll. Die Trilogie und ich stehen ziemlich auf dem Kriegsfuß. Wenn ich ehrlich bin habe ich mir damals die Bücher gekauft weil ich die Cover so schön fand :-)
Als ich Vision dann angefangen hatte zu lesen, hat es mich so gelangweilt das ich es abgebrochen habe.
Dann stand das Buch knappe 4 Jahre in meinem Bücherregal rum. Doch dieses Jahr wollte ich es unbedingt Lesen.
Der Anfang hat sich gezogen wie Kaugummi Die
Story kam absolut nicht in fahrt. Es war zähflüssig und ziemlich durcheinander. Bei Seite 180 war ich echt am überlegen es wieder abzubrechen. Aber ich habe gedacht ok ich gebe dem Buch noch 50 Seiten. Und das war eine sehr gute Entscheidung. Auf einmal hat die Geschichte richtig Fahrt aufgenommen. Es ist so spannend geworden das ich die letzten 280 Seiten in einem rutsch weg gelesen habe.Alex war als Protagonist ziemlich langweilig. Dafür das er ein Junge ist hat er sich sehr oft wie ein Mädchen benommen. Er war am Zicken, am Nerven und am Jammern. Später in der Geschichte hat er sich dann etwas zusammen gerissen.
Das genaue Gegenteil war
Jana, sie war stark, mutig und hat den Ton angegeben. Trotzdem bleibt sie mir ein ziemliches Rätsel. Man kann sie nicht so ganz greifen.
Für mich sind die Charaktere ziemlich blass geblieben. Wirklich warm konnte ich mit ihnen nicht werden.
Naja zum
Cover kann ich nur sagen es ist mega schön. Die Farben harmonieren total miteinander. Wie gesagt, es hat mich im Laden so sehr angesprochen das ich mir das Buch sofort gekauft habe, ohne was über den Inhalt zu wissen.


Bewertung

Auch wenn die Story sich am Anfang sehr gezogen hat, und auch die Charaktere sehr blass geblieben sind, denke ich das die Geschichte Potenzial hat. Da das Ende mich so sehr begeistern konnte, ist auch meine Bewertung enorm gestiegen.
Von mir bekommt es schwache 4 Sterne, aber immerhin 4


Die Tatuaje Trilogie:
Band 1: Vision – Das Zeichen der Liebenden


  Die genannten Fakten sind der Website vom Arena Verlag entnommen.


*Alle Preisangaben sind ohne Gewähr. Da sich Preise im Laufe der Zeit verändern.
** Diese Ausgabe erhaltet ihr wenn überhaupt nur noch Gebraucht
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen