[REZENSION] Ein Hauch von Sehnsucht | Christina Unger

Verlag: Latos | Erschienen: 16.2.2016 | Seiten: 300 | Preis: Taschenbuch 11,00€ | ISBN: 978-3945766422

Klapptext
Victoria Reimer ist mit dem Reisejournalisten Oliver Ross verlobt, der ihr jedoch nicht immer so treu ist, wie sie es gerne hätte. Aus Trotz, aber auch aus Lust an dem Abenteuer, das ihr Leben bislang vermissen ließ, geht sie eine Scheinehe mit Ramon Garcia ein, um dem gebürtigen Argentinier so eine Aufenthaltsgenehmigung für die USA zu verschaffen. Was sie jedoch nicht ahnt: Ramon hat eine bewegte politische Vergangenheit, die ihn nach Paraguay ans Krankenbett seiner Mutter führt. Als Victoria ihn dorthin begleitet, gerät sie mitten in einen Regierungsputsch, bei dem sie eine nicht unerhebliche Rolle spielt. Wird sie an diesem Abenteuer zerbrechen oder am Ende sogar wachsen? Und für welchen der beiden Männer wird sie sich entscheiden?

Meine Meinung
Die Liebe Christina hatte mich auf Facebook angeschriebe, ob ich nicht Lust hätte ihren Roman zu Lesen. Nachdem ich den Klapptext gelesen hatte war ich Feuer und Flamme und sagte natürlich Ja. An dieser Stelle erst mal ein Riesen dankeschön an dich liebe Christina.

So nun zum Buch. Leider, leider muss ich sagen es war nicht meins. Ich habe jetzt fast 2 Monate für 300 Seiten gebraucht. Ich kam einfach nicht in die Geschichte Rein. Ich hatte schon Probleme mit den Wechseln. Also nicht das jedes Kapittel aus einer anderen sicht war, das war noch Ok. Aber wir hatten in den Kapiteln auch noch mal sicht wechsel hatte ich das gefühl. Das hat mich manchmal etwas verwirrt. Wir waren in der einen sicht und auf einmal in einer ganz anderen. Kann natürlich sein das ich es mir nur eingebildet habe, aber so kam es mir vor. Ebenso gab es für ich keine Steigerung. Es kam keine richtige Spannung auf. Es gab Momente wo ich dachte ok jetzt kommt es und dann viel es doch wieder ab. Für mich Plätscherte es nur so vor sich hin. Dennoch kann ich mir gut vorstellen, das jemand der mehr in diesem Genre liest es sehr gut gefallen könnte. Das kann bei mir auch einer der gründe gewesen sein. Es war nicht so mein Genre. Naja gut.

Auch die Charaktere sind für mich sehr blass geblieben. Man erfährt zwar etwas über sie, aber nicht so das ich eine bindung aufbauen konnte. Ich nehme an das im verlaufe auch einfach meine Konzentration nicht mehr die beste war. Ich habe die Seiten dann eher überflogen wie sie noch richtig zu Lesen. Es tut mir unglaublich leid das ich nicht viel Positives sagen kann, ich hätte es so gerne gemocht.

Vor allem weil man am Schreibstil merkt das Christina ihr Herzblut da rein gesteckt hat. Man konnte es wirklich Spüren, doch leider konnte es mich nicht berühren.

Bewertung
Ich musste echt lange überlegen wie ich dieses Buch bewerten soll. Es hat mir zwar nicht gefallen, dennoch konnte man aber merken wie viel es der Autorin bedeutet. Ich habe mich jetzt für 3 Sterne entschieden. Ich denke das ist ein guter Kompromiss. Wie gesagt Personen die in diesem Genre mehr Lesen wird es denke ich mal besser gefallen wie mir. Außerdem wollte ich das Werk einfach etwas Würdigen, weil dort ganz viel Liebe drin Steckt die mich halt einfach nicht erreichen konnte.
Ich danke der Autorin und dem Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

Die genannten Fakten sind der Website vom Latos Verlag entnommen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen