[REZENSION] Hallo Leben hörst du mich | Jack Cheng

Verlag: cbt | Erschienen: 06.03.2017 | Seiten: 386 | Preis: Hardcover 14,99€ | ISBN: 978-3-570-16456-3

Klapptext
Was würdest du tun, wenn du allein mit deiner Mom lebst, die manchmal ihre “ruhigen Tage” hat, und du planst, deinen iPod mit einer selbstgebauten Rakete ins All zu schießen, um den Außerirdischen das menschliche Leben auf der Erde zu erklären?
Ganz einfach: Der 11-jährige Alex wagt gemeinsam mit seinem Hund Carl Sagan die große Reise quer durchs Land zu einer Convention von Raketen-Nerds. Dabei lernt er nicht nur die unterschiedlichsten Menschen kennen, sondern erfährt auch eine Menge über Freundschaft, Familie, Liebe und all die anderen Dinge, die das Leben als Mensch so lustig, traurig, wunderschön und überraschend machen. Und zum Schluss ist Alex´ Welt um viele kostbare Freundschaften und sogar eine Schwester reicher.

Meine Meinung
Dieses Buch hat es mir echt nicht leicht gemacht. Wir haben hier einen Protagonisten der gerade mal 11 Jahre alt ist. Da das Buch aus der ICH Perspektive erzählt wird, ist die Sprache sehr Kindlich gehalten. Was ja auch sein muss, aber das hat meinen Lesefluss doch etwas gestört. Ich habe echt meine Zeit gebraucht um in dieses Buch rein zu kommen, als ich dann einmal drin war ging es eigentlich. Wir befinden uns hier auf einem Roadtrip der etwas anderen Art. Das hat mir ganz gut gefallen. Alex erlebt so einiges was einen echt zum lachen bringen musste. Man hat auch gemerkt das der Autor auf etwas viel Tieferes hinaus wollte und er hat es sehr geschickt gemacht. Nämlich mit den Offenen und Ehrlichen Charme eines Kindes. Es war wirklich so wie Kinder eben sind. Naiv aber wissbegierig, mit dem ein oder anderem -fettnäpfchen. Ich musste doch des öfteren schmunzeln. Die Tiefe die dieses Buch hat, kristallisiert sich leider erst zum Ende hin raus. Es wurde versucht ein Thema anzusprechen, was sehr schlimm ist. Doch es sollte auf eine lockere Art näher gebracht werden. Das war an sich eine gute Idee, doch mir war es zu wenig. Die Message kam bei mir nicht wirklich an. Es ging mir einfach nicht tief genug. Klar wir sehen es mit den Augen eines Elfjährigen aber auch Elfjährige haben schon sehr tiefe Gefühle und das wurde nicht so Transportiert. Auf den letzten 100 Seiten noch mal zu versuchen das Thema zu verdeutlichen ist klar am Ziel vorbei. Dadurch wurde das Buch zum ende hin richtig Düster und leicht Depressiv wenn ich das mal so sagen kann. Der Autor hätte das Thema mehr ins Buch einbinden sollen. Also etwas klarer darstellen wie es war, denn die Grundidee war echt toll.

Alex als Protagonist war toll. Er ist ein 11 Jahre alter kleiner Junger der ein Wissenschaftler sein könnte. Mal abgesehen davon das er sich sehr für dieses Thema Interessiert, war er auch Nerdig angehaucht was ich toll fand. Er war echt Niedlich. Er hatte diesen Typischen Kindlichen Charme. Er hat die dinge Hinterfragt und hat auch mal Fragen gestellt die ein Erwachsener so nicht stellen würden. Natürlich ist er durch sein Alter sehr Naiv, aber er lernt im laufe der Geschichte einiges dazu. Auf seiner reise lernt er klasse Leute kennen, die zu echten Freunden werden und zusammen erleben sie so einen Wahnsinns Roadtripp.

Wie schon erwähnt war der Schreibstil der Kindlich gehalten dadurch hatte ich meine Probleme in das Buch rein zu kommen. Danach ging es und man konnte es ganz gut Lesen. Wenn man sich erst mal dran gewöhnt hat, kann man das Buch so in einem rutsch weg lesen.

Das Cover war der Grund wieso mir dieses Buch aufgefallen ist. Es ist mir mit seinem Kräftigen Türkis sofort ins Auge gestochen. Ich finde das Cover echt Hübsch und es passt super zu der Geschichte.

Bewertung
Eine tolle Idee voller Tiefgang und Seele die meiner Meinung nach völlig falsch umgesetzt wurde. Die Geschichte hatte viel mehr Potenzial und ich finde es echt schade das dieses Potential nicht genutzt wurde. Daher gibt es leider nur 3 Sterne von mir.
Ich danke dem Verlag und dem Bloggerportal für dieses Rezensionsexemplar.

Die genannten Fakten sind der Website vom cbt Verlag entnommen

1 Kommentar:

  1. Hallo Lisa,
    bin durch Dein Blog aufmerksam geworden, weil wir zusammen bei der Lesejury-Leserunde teilnehmen. :) Schön hast du es hier und habe dich gleich mal abonniert.
    Schade, dass dir das Buch nicht ganz so zusagt. Der Klapptext hat mich persönlich schon nicht ganz angesprochen.
    Liebe Grüße
    Sandra von plentylife.blogspot.de

    AntwortenLöschen