[REZENSION] AchtNacht | Sebastian Fitzek

Verlag: Droemer Knaur | Erschienen: 14.03.2017 | Seiten: 416 | Preis: Broschiert 12,99€ | ISBN: 978-3-426-52108-3

Klapptext
Es ist der 8. 8., acht Uhr acht.
Sie haben 80 Millionen Feinde.
Werden Sie die AchtNacht überleben?

Stellen Sie sich vor, es gibt eine Todeslotterie.
Sie können den Namen eines verhassten Menschen in einen Lostopf werfen.
In der „AchtNacht“, am 8. 8. jedes Jahres, wird aus allen Vorschlägen ein Name gezogen.
Der Auserwählte ist eine AchtNacht lang geächtet, vogelfrei.
Jeder in Deutschland darf ihn straffrei töten - und wird mit einem Kopfgeld von zehn Millionen Euro belohnt.

Das ist kein Gedankenspiel. Sondern bitterer Ernst.
Es ist ein massenpsychologisches Experiment, das aus dem Ruder lief.
Und Ihr Name wurde gezogen!

Meine Meinung
Wie bei so jedem Fitzek Buch habe ich dieses sofort Vorbestellt als es ging, ich wusste noch nicht mal worum es geht. Das macht bei einem Fitzek in der Regel nichts. Nach und Nach kam dann ans Licht worum es geht und da wurde ich Stutzig. Natürlich sofort den Klapptext gelesen und dachte „Ok das kennst du doch“. Japp so war es. Ganz vorne im Buch ist eine Info das dieses Buch durch den Film „The Purge“ Inspiriert wurde. Den Film muss ich sagen fand ich gar nicht so gut. Die Idee ist genial aber die Umsetzung war nicht der Bringer. Daher war ich Natürlich umso Neugieriger wie Sebastian Fitzek das ganze Umgesetzt hat. Und ich kann euch Sagen es war Super. Herr Fitzek hat die Idee wirklich genial umgesetzt. Das Buch war Spannend und Aktion geladen von Anfang bis Ende. Wir machen hier eine Aberwitzige Verfolgungsjagd mit, die immer neue Fragen Aufwirft. Herr Fitzek hat es wieder mal geschafft einen Umweg nach dem anderen zum Ziel. Richtig toll. Doch es war auch an manchen Stellen langgezogen, was ich so von diesen Büchern nicht kenne. Doch alles in allem konnte es mich gut Unterhalten.

Wir haben hier so einige Charaktere die eine Wichtige rolle Spielen, doch zwei sind am Wichtigsten. Ich nenne jetzt keine Namen um es nicht vorweg zu nehmen. Die beiden kennen sich nicht und haben nichts gemeinsam und dennoch verbindet sie etwas ganz eng. Ich will euch echt nicht zu viel verraten da es für die Story echt wichtig ist, so wie meistens in diesen Büchern. Ich kann nur sagen Lest es, es lohnt sich.

Der Schreibstil war wie immer genial. Es hat sich super schnell Lesen lassen und hat mich sofort gefesselt. Wie immer wurde man getäuscht bis zum abwinken. Von eine Sackgasse in die nächste. Das hat den gewissen Gruselfaktor Natürlich noch verstärkt. Super genial.

Joa das Cover ist wie immer sehr schlicht gehalten, aber sehr Passend zur Story und zur Atmosphäre. Optisch ist es solala aber das ist Oft so bei Thrillern, also von daher.

Bewertung
Ich hatte mir einen guten Thriller erhofft der unter die Haut geht und das habe ich bekommen. Es hatte zwar seine schwächen, doch es hat ich gelohnt es zu Lesen. Daher gebe ich dem Buch 4 Sterne.
Die genannten Fakten sind der Website vom Knaur Verlag entnommen

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen